Ein Blog über die Themen LowCarb, Ernährung und Psyche.

Samstag, 25. Mai 2013

Unser Körper -Zusammenfassung Fettverbrennung-


Nachdem ich Euch jetzt über die Bedeutung der Makronährstoffe für unseren Körper informiert habe und auch die Wirkung verschiedener Hormone aufgeführt habe, wird es Zeit für eine Zusammenfassung.



Was gilt es im Zusammenhang mit dem Fettabbau bzw. dem Halten des Gewichtes zu beachten?

Die Makronährstoffe werden eingeteilt in Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette. Mit jedem dieser Nährstoffe geht unser Körper anders um.

Essentiell (lebensnotwendig) müssen dem Körper Eiweiße (Proteine) und Fette zugeführt werden. Kohlenhydrate braucht unser Körper nicht, um überlebensfähig zu sein.

Die Energiedichte der Nährstoffe liegt bei Eiweiß ca. 4 kcal/g, bei Kohlenhydraten ca. 4 kcal/g und bei den Fetten ca. 9 kcal/g.

Um den Körper bei der Fettverbrennung zu unterstützen, ist es ratsam, auf eine regelmäßige Zufuhr von Eiweißen zu achten. Das zugeführte Eiweiß sollte möglichst aus unterschiedlichen Nahrungsmitteln stammen (um eine Versorgung mit den unterschiedlichen Aminosäuren zu gewährleisten). Eiweiß hat den Vorteil, dass es ein länger andauerndes Sättigungsgefühl hervorruft. Desweiteren wird bei der Gewichtsreduktion nicht so schnell die Muskulatur angegriffen, sondern tatsächlich Fett verbrannt.

Ballaststoffe unterstützen das Reduzieren von Gewicht ebenfalls. Sie beeinflussen unser Sättigungsgefühl ebenfalls ins Positive. Wasserlösliche Ballaststoffe aus Gemüse, Obst und Wurzeln sind genauso wichtig wie die unlösliche Zellulose in Kleie und Schrot. Am besten verzehrt man eine gesunde Mischung aus beiden.

Im Bereich der Fette und Öle sind für unseren Körper die mehrfach ungesättigten Fettsäuren essentiell. Sie müssen täglich über die Nahrungsaufnahme zugeführt werden. Da Fett die höchste Energiedichte der Makronährstoffe aufweist, sollte damit aber sparsam umgegangen werden. Ca. 2 Esslöffel pro Tag genügen. Desweiteren ist es ratsam, regelmäßig fetten Fisch (z. B. Lachs) zu verzehren.

Um die Hormone, welche für unser Hungergefühl zuständig sind, unter Kontrolle zu halten, spielt die Auswahl der Nahrungsmittel eine gewichtige Rolle. Ebenso muss auf ausreichend Schlaf und eine entspannte Lebenseinstellung geachtet werden. Sportliche Betätigungen haben sich ebenfalls als ratsam erwiesen. Aufbau von Muskulatur unterstützt die Fettverbrennung und den Energieverbrauch maßgeblich.

Es wird empfohlen darauf zu achten, dass der Insulinspiegel nicht zu starken Schwankungen unterliegt. Beim Insulin ist es noch wichtig zu erwähnen, dass dieses Hormon das Fett quasi in die Fettzellen einsperrt und somit keine Fettverbrennung zulässt  Dies lässt sich am Besten durch eine Reduzierung der gegessenen Kohlenhydrate erreichen. Um eine optimale Ausschüttung des Schlafhormons zu gewährleisten ist es ratsam, vor allem am Abend auf Kohlenhydrate zu verzichten.

Natürlich ist es auch wichtig, den eigenen Energiebedarf zu kennen. Eine Gewichtsreduktion bedingt immer, nicht zu viele Kalorien zu sich zu nehmen. Aber es wird auch davon abgeraten, die tägliche Kalorienzufuhr unter den Grundumsatz des Körpers zu drosseln.

Nicht zu vergessen und auch einer der wichtigsten Punkte, ist das Trinken. Unser Körper benötigt Flüssigkeit, um mit der Umstellung fertig zu werden. Giftstoffe (auch aus den Fettzellen) müssen aus dem Körper gespült werden. Deshalb ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2 Litern täglich zu empfehlen. Am Besten geeignet hierfür ist Wasser. Auch gegen Tee oder Kaffee ist nichts einzuwenden.

All dies ist nur durch eine dauerhafte Umstellung der Ernährung und einer dauerhaften Veränderung der Lebensgewohnheiten zu erreichen. So verliert man Gewicht ohne in die JoJo-Falle zu tappen. Gleichzeitig gewinnt man an Lebensqualität und Wohlbefinden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen