Ein Blog über die Themen LowCarb, Ernährung und Psyche.

Montag, 6. Mai 2013

Ingwer


Schon sehr oft habe ich über die gesundheitlichen Vorteile von Ingwer gehört und gelesen. Da ich bei solchen Aussagen eher kritisch bin, habe ich einen Selbstversuch gestartet.



Jetzt trinke ich seit längerem über den Tag verteilt ca 1,5 Liter Ingwerwasser. Morgens auf nüchternen Magen eine Tasse (noch warm) und den Rest verteile ich über den Tag bis ca. 16.00 Uhr.

Es ging mir darum herauszufinden, wie mein Körper auf Ingwer reagiert. Ihm wird eine belebende, entgiftende, durchblutungsförderne, stoffwechsel- und verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt. Daneben soll Ingwer aber noch eine Menge anderer Wirkungen vorweisen. Darauf möchte ich in diesem Post eingehen und meine Erfahrungen schildern.

Ingwer (Zingiber officinale) ist eine einkeimblättrige Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse. Als Küchengewürz und Arzneidroge wird der Ingwerwurzelstock (Ingwer-Rhizom) verwendet. Die pharmazeutische Bezeichnung für den Ingwerwurzelstock lautet Zingiberis rhizoma. Ingwer wird in fast allen tropischen Ländern angebaut.

Ingwer ist reich an ätherischen Ölen (Zingiberen, Curcumen, Bisabolen, Borneol, Geraniol, und andere) und enthält Scharfstoffe (Gingerol und Shoagol). Bisher hat man im Ingwer mindestens über 160 Inhaltsstoffe gefunden. Seine Zusammensetzung und Wirkung wird weiterhin in Studien erforscht.

Auch der Reichtum an Mineralien (Kalzium, Phosphor, Eisen, Magnesium, Kalium und Natrium) und Vitaminen (A, B, C) seien hierbei erwähnt.

Die Wissenschaft in Deutschland erkennt den Ingwer seit 25 Jahren offiziell als Heilpflanze an und vor 15 Jahren wurde Ingwer ins deutsche Arzneibuch aufgeommen. In anderen Kultren hat er traditionell eine herausragende Bedeutung als pflanzliches Arznei- und Heilmittel.

Da Ingwer ähnliche Wirkungsweisen wie eine Schmerztablette aufweist, kann er (laut Studien) manchen Griff zur Schmerztablette vermeiden. Er wirkt antibiotisch und immunstimulierend.

Die Ingwer Wirkung ist sehr umfangreich und vielfältig. Das Ingwer ist sehr gesund ist,  steht außer Frage und wurde auch schon wissenschaftlich nachgewiesen.

Hier eine Auflistung der bereits erforschten Wirkungen von Ingwer:

steigert die Kontraktionskraft des Herzmuskels
fördert die Speichel- und Magensaftsekretion
treibt die Galle an
Anregung der Verdauungssäfte
steigert die Darmbewegung und -anspannung und wirkt deshalb bei Verdauungsbeschwerden (Dyspeptische Beschwerden)
gegen Durchfall
wirksam bei Dyspepsie, Blähungen
gegen Kolikschmerzen
bei Magenbeschwerden
gegen Übelkeit und postoperative Übelkeit
Vorbeugung vor Reisekrankheit
bei Arteriosklerose
wirkt bei Cholesterinämie, cholesterinsenkend
vorbeugend gegen Krebs
bei Rheuma und Muskelschmerzen
wirkt immunstimmulierend
wirkt entgiftend
wirkt schmerzlindernd
wirkt fiebersenkend
wirkt antioxidativ (Vorbeugung der Alterung durch Schutz der Körperzellen)
Verringerung des oxidativen Stress / Abfangen freier Radikale
gegen Erkältungen
wirkt durchblutungsfördernd
wirkt blutdruckregulierend
die Psyche stärkend
wirkt aufputschend und stimulierend
wirkt potenzsteigernd und aphrodisierend
hilfreich bei Übergewicht, Reduktion der Gewichtszunahme (durch Stoffwechselanregung)
entwässernd

Bei Bronchitis, Schmerzen, Halsschmerzen, Leberbeschwerden, rheumatischen Beschwerden, Durchfall und Fieber wird Ingwer eine zusätzliche Unterstützung des Immunsystems nachgesagt.

Ingwer hilft oftmals auch bei Müdigkeit, Erschöpfung, Burnout und Energiemangel, da er körperlich und geistig stabilisiert, stimuliert und stärkt. Auch bei Nervosität und Ängsten kann Ingwer eine seelisch aufbauende Wirkung haben.

Schon eine Tasse Ingwertee soll die Abwehrkräfte stärken. Entdeckt wurde, dass Koffein die positiven Auswirkungen von Ingwer verstärkt. Aus diesem Grund mischen Asiaten den Tee mit Kaffee oder anderen koffeinreichen Getränken.

Hilfreich bei der Abnahme soll Ingwer wirken, da er die Blutgefäße erweitert, die Körpertemperatur erhöht und den Stoffwechsel steigert. Desweiteren soll er die Fettaufnahme durch den Darm hemmen.

Ingwer wirkt laut Studien schützend für die Leberzellen.

Im Fachblatt "Journal of Pain" wurde eine Studie veröffentlicht in der nachgewiesen wurde, dass Ingwer gegen Muskelschmerz hilft. Schmerzen, die durch massive Muskelüberanstrengung verursacht wurden, können effektiv gelindert werden.

Die bisher veröffentlichten Studien haben gezeigt, dass Ingwer entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften besitzt, die denen der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente (z. B. ASS, Diclofencac, etc.) in nichts nachstehen – mit dem entscheidenden Unterschied, dass Ingwer weder Magen-Darm-Blutungen noch Geschwüre verursachen kann.

Nach Angaben der WHO kann Ingwer auch gegen entzündliche Erkrankungen wie Magengeschwüre und rheumatische Beschwerden zum Einsatz kommen. Zu seiner antioxidativen, antientzündlichen und anti-arteriosklerotischen Wirkung liegen zahlreiche Labor und Tierversuche vor. Ingwer soll vor Krebs schützen und den Blutzucker senken.



Soweit zu den Informationen, die ich persönlich für sehr erwähnenswert halte. Sicherlich liegt, bedingt durch die fortschreitende Erforschung der Wirksamkeit von Ingwer, mittlerweile weiteres Studienmaterial vor. Hier wurde von mir ebenfalls noch nicht alles aufgeführt und erwähnt (würde den Rahmen des Post sprengen).

Wie bereits erwähnt, habe ich einen Selbstversuch gestartet. Meine tägliche Trinkmenge hat sich durch das Trinken des Ingwerwassers nicht erhöht. Ich trinke täglich seit langem ca. 3 Liter. Bisher Wasser und Kaffee und gelegentlich mal einen Tee. Ich habe einen Teil des Wassers einfach durch Ingwerwasser ersetzt. Seit ich täglich Ingwertee/Ingwerwasser trinke, habe ich folgendes festgestellt:

Die entwässernde Wirkung von Ingwer kann ich bestätigen  Seitdem ich Ingwerwasser trinke besuche ich die Toilette ca. 30 % mehr als zu der Zeit, als ich lediglich Wasser getrunken habe. Dies mag für meinen Körper durchaus gut sein aber manchmal ist es schon nervig :-)

Auch die verdauungsfördernde Wirkung/Anregung der Darmperistaltik kann ich bestätigen  Mein Darm arbeitete vor der Einnahme des Ingwerwassers sehr träge und ich hatte sehr unregelmäßigen Stuhlgang. Seit ich Ingwerwasser trinke, hat sich dies deutlich verbessert.

Da ich zwei Kids habe, habe ich in letzter Zeit auch so manch eine Erkältung in meinem Umfeld erlebt. Bisher ist es noch niemandem gelungen mich anzustecken.

Ich persönlich finde schon, dass Ingwer vitalisieren wirkt. Wenn ich morgens meine erste Tasse getrunken habe, fühle ich mich wesentlich energiegeladener und fitter. Auch wenn ich tagsüber mal nen Durchhänger habe und eine Tasse trinke, fühle ich mich leistungsfähiger.

Die Wirkung auf den Blutdruck kann ich ebenfalls bestätigen. Ich neige eher zu niedrigem Blutdruck. Hier wirkt Ingwer scheinbar stabilisierend. Wenn ich bemerke, dass sich leichter Schwindel und Mattheit einstellt, trinke ich ein Glas Ingwerwasser und dieses Gefühl schwindet (wie nach einem Glas Sekt).

Normalerweise habe ich vor meiner Regelblutung ziemlich starke Schmerzen. Auch diese haben sich verringert, seit ich Ingwerwasser trinke.

Bei Kopfschmerz/Migräne konnte ich bisher keine Verbesserung durch die Einnahme von Ingwer feststellen. Wenn mein Kopf weh tut, tut er halt weh. Dies wurde bisher nicht besser wenn ich ein Glas Ingwerwasser getrunken habe.

Wenn mir kalt ist, hilft es durchaus ein Glas Ingwerwasser zu trinken. Folglich möchte ich die wärmende Wirkung hier auch bestätigen. Wenn ich aber ein Glas gut gekühltes Ingwerwasser mit Zitrone trinke, wirkt er durchaus erfrischend.

So, soviel zu meinen persönlichen Erfahrungen.



Ich bereite mir meinen Ingwertee/Ingwerwasser so zu:

Ich schneide ein ca. 3 cm großes Stück der Ingwerwurzel ab. Dieses Stück schäle ich und schneide es in kleine Würfel. Diese gebe ich in ein feinmaschiges Sieb. Danach übergieße ich die Ingwerwürfel mit kochendem Wasser und lasse den Ingwer mindestens 10 Minuten darin ziehen. Dann entferne ich das Sieb - und voilà - Ingwertee!

Ich bereite morgens meine 1,5 Liter zu. Wie gesagt, trinke ich die erste und manchmal auch die zweite Tasse, wenn der Tee noch warm ist. Tagsüber trinke ich ihn kalt.

Desweiteren nutze ich Ingwer (wenn es zum Geschmack des Gerichtes passt) auch zum würzen. Ich benutze immer frischen Ingwer und kein Ingwerpulver. Bei Ingwerpulver geht ein großer Teil des gesundheitlichen Nutzens durch die Verarbeitung der Knolle verloren.

Ich bin froh, dass ich diese Kraftknolle in meinen Alltag integriert habe und werde dies beibehalten. Euch kann ich nur empfehlen es ebenfalls zu versuchen. Denn meiner Meinung nach, ist Ingwer zumindest einen Versuch wert :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen