Ein Blog über die Themen LowCarb, Ernährung und Psyche.

Donnerstag, 4. April 2013

Auf der Waage

Hier möchte ich Euch den Verlauf der Abnahme dokumentieren.



Als Startgewicht kann ich nur schreiben "über 100 kg" da ich mich zu Beginn nicht gewogen habe. Zu groß war die Angst vor der Zahl die auf dem Display erscheint. Aus Sicherheitsgründen hatte ich die Waage ganz hinten im Schrank versteckt. Ein bisschen für meine Sicherheit (die psychische) aber auch zur Sicherheit für die Waage. Zu groß war die Gefahr, dass ich sie aus dem Fenster werfe (dritter Stock, sie wäre tot gewesen).


  • 17. September 2011         über 100 kg
  • 04. Oktober 2011             96,7 kg
  • 13. November 2011          83,5 kg
  • 12. Dezember 2011          79,8 kg
  • 13. Januar 2012                76,7 kg
  • 11. Februar 2012              73,8 kg
  • 17. März 2012                  70,8 kg
  • 16. April 2012                  67,2 kg  (TW laut Berechnung von Dukan)
  • 15. Mai 2012                    66,4 kg
  • 10. Juni 2012                    65,2 kg       
  • 13. Juli 2012                     61,3 kg
  • 07. August 2012               58,9 kg
  • 19. September 2012         56,1 kg
  • 04. Oktober 2012             54,9 kg
Seither halte ich das Gewicht zwischen 53 kg und 55 kg. 

Das mit dem Abnehmen ging ja recht schnell. Darüber bin ich auch SEHR froh. Aber was machte meine Haut? Dazu mehr in einem meiner nächsten Posts...

Kommentare:

  1. Einen sehr interessanten Blog schreibst du hier und ganz bestimmt auch sehr motivierend. Die Frage mit deiner Haut habe ich mir beim stöbern hier auch schon gestellt und ich bin mächtig gespannt.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin total beeindruckt, wie regelmäßig bei dir das Gewicht verschwunden ist. Bis auf den Nov.11, das ist ja der Oberhammer.13 Kilo in 5 Wochen!!! Wie hast du das denn gemacht. Bin schon sehr neugierig. Solch einen Rutsch könnte ich auch gut gebrauchen.
    LG
    Leah

    AntwortenLöschen
  3. Na, ich bin wohl ein ziemlicher Streber :-)
    Hab mich einfach an die Regeln gehalten, Tollies gemieden und Mipros gab es auch sehr wenig. Hab sozusagen anfangs hauptsächlich von Pute und Fisch gelebt. Klaro, bei PG Gemüse dazu. Aber da vor allem Blattsalate. Hab sehr darauf geachtet nur Gemüse mit wenig KH zu futtern. Und immer wenn es auf der Waage mal nicht runter ging, habe ich noch mehr gegessen. Das hat super funktioniert. Im Nachhinein betrachtet denke ich aber, dass eine langsamere Abnahme sicherlich vorteilhaft ist. Man hält das erreichte Gewicht leichter und der Kopf hat auch die Möglichkeit mitzukommen. Schlank zu sein und sich schlank zu fühlen sind nämlich auch zwei paar Schuhe.
    Ich drück Dir die Daumen, dass es bei Dir auch zügig weiter geht! Der Körper nimmt sich halt einfach die Zeit, die er braucht. Ob wir das wollen oder (wohl eher) nicht. (Verräter!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Norbert Durstberger29. Mai 2013 um 07:59

      Eine derartig hohe Gewichtsabnahme ist gerade am Anfang, und bei dieser Ausgangslage völlig normal. Anfänglich verliert man, neben dem Gewichtsverlust durch den Fettabbau, unmengen an in Körper gespeichertem Wasser. Denn es ist für unseren Körper "leider" unmöglich, so große Mengen Fett in so kurzer Zeit zu verlieren :( Im Gegenzug können wir aber auch nicht soviel Fett in der selben Zeit zunehmen, dass braucht schon viel länger. Dick und Fett wird man nicht in ein paar Wochen, da benötigt es schon mehr negative Energie dazu :)

      Löschen
    2. Hallo Norbert,

      da gebe ich Dir vollkommen recht. Anfangs verliert man sehr viel Wasser. Aber genau das motiviert einen auch zum weitermachen. Jedes Gramm weniger auf der Waage war für mich pure Motivation und hat mir beim Durchhalten geholfen.

      Zu Beginn war es auch für mich nicht so entscheidend, wo der Gewichtsverlust herkam. Es zählte wirklich nur die Zahl auf der Waage. Das hat sich erst im Laufe der Zeit geändert. Da haben sich sozusagen die Prioritäten verschoben. Von "Hauptsache weniger auf der Waage" nach "Das Körperfett muss weg".

      Aber die Motivation zu Beginn einer Gewichtsreduzierung halte ich persönlich schon für sehr wichtig :-)

      LG Tanja

      Löschen
    3. Norbert Durstberger30. Mai 2013 um 00:59

      Jede Gewichtsabnahme bringt Motivation, man muss sich nur bewusst sein, dass es gerade am Anfang dramatisch bergab geht :) Was ja schön ist, nur es kommt unweigerlich der Punkt wo man steht, oder gar ein wenig zunimmt. Wenn man jedoch weiß, dass dies normal ist und man nur zielstrebig weiter machen braucht, steht man auch diese schwierige Zeit durch! Ich habe unter "Anführungszeichen" keine Gewichtsprobleme, ich bin 1,60m groß und habe rund 95kg! Wenn man das liest möchte man meinen, ich habe sehr wohl Gewichtsprobleme! Nur ich bin Sportler, früher Gewichtheber, heute Hobbybodybuilder und damit kenne ich mich relativ gut mit den Physiologischen Abläufen im Menschlichen Körper aus ;) Ich habe mich in meinem Leben schon mehrmals vollständig abgenommen, natürlich nur Theoretisch, ich meine damit, dass ich für meine Wettkämpfe immer wieder "Gewicht machen musste" :)

      Jetzt, wo ich nicht mehr aktiv an Wettkämpfen teilnehme, trainiere ich trotzdem regelmäßig. Dazu steigere ich in der Aufbauphase mein Gewicht um bis zu 15kg, um es später in der Defintionsphase zu reduzieren. Ist zwar relativ sinnlos, macht mir aber Spaß und ich habe dadurch ein Ziel in meinem Leben :)

      LG Norbert

      Löschen
    4. Guten Morgen Norbert,

      :-) ja, Ziele braucht ein Mensch. Da gebe ich Dir vollkommen recht. Bin auch gerade dabei, meine Werte für mich zu "optimieren". Muskelanteil rauf, Fettanteil runter - so ist zumindest der Plan ;-) Dazu versuche ich noch, die Taille etwas "schmaler" zu bekommen. Und die bringt mich grad wirklich an den Rand der Verzweiflung. Das "Miststück" weigert sich nämlich, effektiv mitzuarbeiten. Aber ich bin hartnäckiger als sie (hoffe ich) :-)

      Ich gebe Dir wieder recht. Unweigerlich kommt der Punkt, an dem man steht und erst mal nichts mehr auf der Waage geht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich in dieser (erst mal frustrierenden) Zeit, der Körper formt und anpasst. Zumindest meiner Haut haben die Stillstände also mehr als gut getan. In so fern, hat es ja absolute Vorteile, wenn es steht. Es ist auch sehr illusorisch wenn man meint, dass man innerhalb von Jahren draufgefuttertes innerhalb von Wochen verliert. Da gehört schon ein bisserl Durchhaltevermögen und halt auch Zeit dazu. Und ein bisschen Wissen über den eigenen Körper und die Stoffwechselvorgänge kann auch nicht schaden. Vor allem dann, wenn es sich nicht nur um 1-2 Kilo handelt, die runter müssen.

      Ich glaube auch, dass oftmals darin das Problem liegt. Rapide und schnell abnehmen hört sich ja erst mal toll an. Aber was dem Körper da abverlangt wird, was die Haut mitmacht und wie es nach der Abnahme weiter geht - darüber machen sich leider viele keine Gedanken. Wenn ich so manch einen Frage, wie er/sie sich die Zeit nach der Abnahme vorstellt höre ich oft: "Ganz normal einfach". Dieses "ganz Normal" hat aber dafür gesorgt, dass eine Abnahme nötig wurde. Da kann man dann nur hoffen, dass der Lerneffekt noch einsetzt. Und da dieser auch Zeit benötigt, ist so manch eine Stagnation eher ein Segen als ein Fluch ;)

      Wünsche Dir noch einen schönen Tag.

      LG Tanja

      Löschen
  4. Hallo Tanja,
    es ist faszinierend, Deine Abnahmeerfolge nachzulesen.
    Jetzt hast Du mich aber absolut neugierig gemacht, und ich werde mal in die "Dukan-Seiten" reinschnuppern.
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß beim schnuppern. Lernen kann man da auf alle Fälle etwas. Wenn es zu einem paßt - los gehts. Wenn nicht, alles Wissenswerte rausziehen und wenn Möglich in den Alltag integrieren.
      LG Tanja

      Löschen
  5. Hallo Tanja,
    Bin durch den Artikel in der Zeitung auf dich aufmerksam geworden. Bin total beeindruckt von Dir. Ich weis wie schwer das mir dem Abnehmen ist. Ich bin seit dem 8. Januar auch dabei abzunehmen. Mir geht es mit dem Gewichtsverlust ähnlich wie bei Dir. Jedes Kilo macht Spass und auch mein Bewegungsverhalten hat sich verändert. Leider stecke ich gerade in einer ziemlichen Krise. Seit zwei Wochen passiert leider überhaupt nichts mehr und ich weis nicht woran das liegen könnte.
    Hier kurz ein paar Daten zu mir (vielleicht für eine "kleie Einschätzung"):
    Startgewicht: 90kg
    Größe: 177 cm
    Alter 33
    Gewicht zur Zeit: 88,5
    Sport: 4 mal pro Woche 60 min Nordic Walking
    1 mal pro Woche 45 min Schwimmen

    Abgenommen habe ich mit ebalance im Internet. Funktioniert eigentlich auch echt super - bisher ;)


    AntwortenLöschen
  6. Hallo und guten Morgen,

    vielen lieben Dank für das Kompliment.

    Auch Dir, Respekt! Boah bist Du sportlich unterwegs. Da bin ich im Vergleich ne richtig faule Socke :-)

    Leider kenne ich das Programm ebalance nicht. Hab grad mal ein bisschen gegoogelt und wenn ich es richtig verstehe, macht man dabei viel Sport und achtet auf seine Kalorienbilanz. Ist es dabei egal, welche Lebensmittel man zu sich nimmt? Über die Ernährungsempfehlungen habe ich nichts gefunden.

    Ich weiß ja nicht, ob Du vorher auch sportlich unterwegs warst. Wenn nicht, bildet Dein Körper sicherlich jede Menge Muskulatur. Da Muskeln schwerer sind als Fett, könnte darin der momentane Stillstand begründet sein.

    Oder Dein Körper formt sich gerade um. In dieser Zeit hatte ich auch immer mal wieder Stillstände auf der Waage aber die Kleidergröße hat sich positiv verändert. Die Haut braucht auch Zeit, um sich anzupassen. Deshalb habe ich mit der Zeit gelernt, auch Stillstände auf der Waage zu schätzen (anfangs waren diese doch sehr deprimierend).

    Aber wie gesagt, da ich die Ernährungsempfehlungen bei ebalance nicht kenne, ist es schwierig, einen Tipp zu geben. Hoffe, dass ich Dir trotzdem helfen konnte...

    Wenn Du noch Fragen hast - einfach fragen!

    LG und einen schönen Tag Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hast du gut erkannt: bei ebalance hat man ein bestimmtes Energieniveau. Bei mir sind es 1519 Kalorien pro Tag. Praktisch kann ich alles essen was ich will - solange es in meinem Kalorien-Level ist und auch mein Protein, Kohlenhydrat und Fett Verteilung stimmt.
      Mein Sportpensum kann ich selbst steuern. Machen muss man eigentlich keinen. Ich habe aber irgendwie total Spass dran mich zu bewegen. Dadurch habe ich eben auch "Zusatzkalorien" die ich verbrauchen kann.

      Löschen
    2. Wie ist denn die Verteilung von den Nährstoffen? Hast Du da ungefähre Angaben?

      Gell, wenn man erst mal angefangen hat sich mehr zu bewegen, macht es richtig viel Spaß. War bei mir so. Manchmal diskutiert zwar mein Schweinehund noch mit mir, überschüttet mich mit Argumenten doch lieber faul zu sein aber wenn ich dann trotzdem was mache, bin ich richtig happy. Macht den Kopf frei, hebt die Laune und ist allgemein ein einfach tolles Gefühl.

      Schwimmen find ich auch toll. Bin so ein Baggerseefan. Leider habe ich in der Nähe noch kein Schwimmbad gefunden, das mich anspricht und sich auch mal nur für ne Stunde oder so lohnt. Aber ich habe ja noch immer die naive Hoffnung, dass es irgendwann wärmer wird und dann heißt es - Baggersee wir kommen!!!

      LG und nen schönen ersten Mai Tanja

      Löschen
  7. Hallo Tanja,
    die Verteilung der Nährstoffe ist laut ebalance für meinen Kalorienbedarf so: 20% der Tageskalorien sollten Proteine sein, 55% Kohlenhydrate und 25% fett. Das ist halt ganz anders wie bei deiner Diät, wo du komplett auf Kohlenhydrate verzichtest. Ich glaube ich könnte das nicht. Wüsste nicht was ich da kochen soll oder zum Frühstück machen soll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist nicht so, dass ich ganz auf KH verzichte. Sind ja auch in Gemüse, Milchprodukten... enthalten. Ich futtere so zwischen 20% und 30% täglich. Das entsprechen bei mir so ca. 70-80g. Da ich ja nicht mehr abnehmen möchte, dürften es auch mehr sein. Als Obergrenze hab ich mir so ungefähr 120g/Tag gesetzt. Beim Fett dürften es bei mir so ungefähr bis 30% sein. Aber das einzige was ich zeitweise kontrolliere ist der KH-Anteil. Vor allem wenn ich mal was mit Kichererbsenmehl mache.

      Anfangs wusste ich auch nicht so genau, was ich essen könnte. Mittlerweile allerdings... Ich könnte täglich 12 Stunden essen und hätte erst nach 4-6 Wochen all die leckeren Rezepte hier durch.

      Aber es ist natürlich schon eine Umstellung LowCarb zu futtern. Aber mir geht es so gut dabei, wie noch nie zuvor. Schon alleine deshalb hab ich das nach der Abnahme beibehalten.

      Du darfst 1.519 kcal pro Tag. Ich futtere so zwischen 1.200 und 1.500 kcal pro Tag. Also fast die gleiche Energiemenge. So unterschiedlich ist unsere Ernährung also nicht. Nur die Verteilung KH und Proteine ist halt anders. Aber wenn beides zum gewünschten Ziel führt - was wollen wir mehr?

      Fühlst Du Dich gut dabei? Satt?

      Löschen
  8. Ja, fühle mich wirklich gut. Und satt bin ich eigentlich auch immer. Wenn nur manschesmal nicht dieser Schweinehund wäre. Der muss immer noch stank unterdrückt werden - vermutlich für den Rest des Lebens.
    Bin im Moment nur etwas gefrustet, dass eben nichts mehr runter geht. Aber wie ich in deinem Blog gelesen habe ging es dir auch so. Also, dann schaffe ich das bestimmt auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, war bei mir auch so. Aber wie geschrieben, hat sich der Körper trotz des Stillstandes auf der Waage weiter verändert. Nach nem Stillstand hatte ich immer ne Kleidergröße kleiner. Irgendwann mochte ich die Stillstände richtig :-)

      Ja, der Schweinehund. Den kenn ich auch. Aber ich habe festgestellt: Je öfter man ihn ruhig stellt und widersteht, desto weniger meldet er sich. Manchmal glaube ich fast, ich hätte ihn gezähmt. Wahrscheinlich sammelt er aber nur Kraft für die nächste Herausforderung ;-)

      Bestimmt schaffst Du das auch. Warum auch nicht? Wenn Du es möchtest, klappt es. Ich bin noch immer verwundert, wie viel Kraft in einem stecken kann, wenn man ein Ziel erreichen möchte. Nichts kann einen aufhalten, außer man selbst.

      LG Tanja

      Löschen
  9. Hallo Tanja,
    bin gerade zufällig über deinen Blog gestolpert. Ich bin auch
    gerade mit Dukan angefangen und hab jetzt knappe 4 Kilo abgenommen. Kurz vorher hatte ich bereits mit der 17 Tage Diät 5 Kilo abgenommen. Bis jetzt bin ich ganz zufrieden aber ich finde die Rezepte teilweise sehr fremd. Manche Zutaten kenne ich gar nicht. Was hast du vorzugsweise gegessen. Ich habe ein wenig Angst, dass mir der Quark oder
    das Putenfleisch irgendwann zum Hals heraushängen.
    Toll ist, dass du mehr abgenommen hast, als das DUKAN-Programm mir vorgibt. Lt. DUKAN liegt mein Idealgewicht bei 69 kg. (Ich werde es erst Ende November erreichen). Eigentlich hatte ich aber gehofft, auf 60 oder 62 kg zu kommen. Dein Bericht hat mir Mut gemacht, Vielleicht komme ich tatsächlich auch unter die 69.

    Viele Grüße

    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,

      es freut mich sehr, dass ich Dir Mut machen konnte.

      Also ich habe während meiner Dukanzeit gegessen: Pute, Huhn oder mageres Rind. Mal als Hack, mal als Steak, mal als Pfannengericht oder als Schnitzel (paniert mit Haferkleie). Desweiteren so ziemlich alles, was das Wasser zu bieten hat. Also Fisch in jeder Variation. Pizza mit Protein-Boden oder Brötchen aus dem gleichen Teig. Natürlich Eier, Pfannkuchen, Frischkäse 0,2% Fett. Frischkäse habe ich auch für Soßen verwendet. Spätzle aus Haferkleie oder Gemüsenudeln (an PG-Tagen). Buttermilch, Magerquark und Joghurt. Ja, das war es so grob. Hier habe ich eine ungefähre Liste meines "Warenlagers": http://holistichealth72.blogspot.de/2013/04/und-was-gibts-bei-dir-zum-essen.html

      Ich wünsche Dir sehr viel Spaß mit Deiner Ernährung und hoffe, ich konnte Deine Frage beantworten.

      LG Tanja

      Löschen
  10. Liebe Tanja,
    danke, ich habe deine Liste gefunden. Ich bin ganz zuversichtlich, dass ich noch weiter abnehmen werden, habe
    aber heute beschlossen nicht mehr jeden Tag auf die Waage zu gehen. Ab jetzt muss ein mal Wiegen pro Woche reichen. Wie
    hälst du das? Durch das Onlinecoaching musste ich bisher jeden Tag auf die Waage, aber mein Waagengewicht und mein Körpergefühl differieren doch manchmal stark.
    Und der Frust, wenn ich 500 Gramm mehr habe als am Vortag ist dann doch nicht zu leugnen.
    Viele Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Birgit,

      einmal die Woche wiegen reicht vollkommen. Ist eh nicht wirklich aussagekräftig, das Luder :) Deutlicher ist es, wenn Du Dich misst.

      Natürlich kenne ich den Frust, wenn die Waage mehr anzeigt. Ich mache das so: Ich hab ne sehr enge, gut sitzende Hose. So lange die passt, weiß ich: Alles in Ordnung. Da ist es mal sowas von egal was die Waage sagt... :) Aber wenn die Hose kneift "ALARM!!!" (Gott sei Dank ist das bisher nicht passiert).

      LG Tanja

      Löschen